017 19 Karawanskij Buettner Kinderhospiz

Brandenburgs Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij unterstützt Tag der Kinderhospizarbeit

Pressemitteilung aus dem Gesundheitsministerium Brandenburg:
Alljährlich am 10. Februar rücken die Anliegen lebensverkürzend erkrankter Kinder und deren Familien in den Fokus der Öffentlichkeit. An diesem „Tag der Kinderhospizarbeit“ wehen grüne Bänder der Hoffnung an vielen Autoantennen, aus Fenstern, an Bäumen, an der Kleidung vieler Menschen. Auch Brandenburgs Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij und Staatssekretär Andreas Büttner tragen als Zeichen der Solidarität dieses grüne Band mit der Aufschrift „10. Februar – Tag der Kinderhospizarbeit“.
Gesundheitsministerin Karawanskij: „Das grüne Band soll Hoffnung ausdrücken aber auch darauf aufmerksam machen, dass es viele unheilbar erkrankte Kinder in unserem Land gibt. Sie und ihre Eltern brauchen ganz besonders Unterstützung. Deshalb beteilige ich mich sehr gern an der Aktion des Bundesverbandes Kinderhospiz e.V. und trage das grüne Band. Ich bin sehr froh darüber, dass das Thema Kinderhospizarbeit so aus der Tabuzone in die Öffentlichkeit geholt wird. Sie hat sich durch viele engagierte Menschen zu einem unverzicht-baren Pfeiler im Unterstützungssystem für schwerkranke Kinder und Jugendliche entwickelt und ermöglicht, dass die verbleibende Lebenszeit mit einer möglichst hohen Lebensqualität erlebt werden kann.“
Gesundheitsstaatssekretär Andreas Büttner fügte hinzu: „Leider gibt es noch immer unheilbare Krankheiten für die die Wissenschaft noch kein Gegenmittel gefunden hat. Ich habe große Achtung vor Menschen, die sich der Kinderhospizarbeit verschrieben haben.“