171014 PM Hut auf unterstuetzer

Bundesverband Kinderhospiz feiert Welthospiztag 2017 im Europa-Park

„Wow!“ Die elfjährige Amelie ist auĂźer sich vor Begeisterung. Den ganzen Vormittag schon ist sie mit ihrer Familie im Europa-Park in Rust unterwegs, saust von Themenbereich zu Themenbereich, von „Spanien“ ĂĽber die „Schweiz“ bis „Griechenland“. So weit, so normal in Deutschlands größtem Freizeitpark. Doch Amelie ist heute ein besonderer Gast: Ihre groĂźe Schwester Sina sitzt im Rollstuhl, weil sie an SMA leidet, und Amelie ist mit ihrer Familie heute im Europa-Park, um gemeinsam mit dem Bundesverband Kinderhospiz den Welthospiztag zu feiern.  „Auf den ersten Blick mag das so gar nicht passen“, sagt BVKH GeschäftsfĂĽhrerin Sabine Kraft: „Unheilbar kranke Kinder und ein Freizeitpark? Aber gerade darum geht es in der Kinderhospizarbeit. Wir möchten die Familien zurĂĽckholen in die Mitte der Gesellschaft. Sie sollen die wenige Zeit, die sie gemeinsam haben, mit wunderschönen gemeinsamen Erlebnissen fĂĽllen und so viele GlĂĽcksmomente wie möglich sammeln!“

Schon zum dritten Mal darf der Bundesverband Kinderhospiz mit seinen Gästen den Welthospiztag in Deutschlands größtem Freizeitpark feiern. Mauritia Mack, Botschafterin des BVKH und Ehefrau von Europa-Park Inhaber Jürgen Mack, freut sich, dass auch in diesem Jahr so viele betroffene Familien gekommen sind. „Nicht nur für die Kinder, auch für ihre Eltern ist ein Besuch oftmals ein Lichtblick. Auf ihrer spannenden Reise durch die 15 europäischen Themenbereiche können die Familien für einen Tag ihre Sorgen vergessen und gemeinsam eine unbeschwerte Zeit erleben. Es ist einfach wunderbar, wie viel Freude und Spaß die kleinen und großen Gäste an den Attraktionen und Shows haben. Wir freuen uns sehr, dass sie im Europa-Park schöne Stunden zusammen verbringen und neue Energie für die großen Herausforderungen in ihrem Alltag gewinnen“, so die Gastgeberin.

Der Welthospiztag steht international unter dem Motto „put your hat on“ – im Europa-Park heiĂźt es deshalb: „Hut auf – FĂĽr kleine Helden!“ Und so sehen die erstaunten Parkbesucher heute Hunderte von Menschen mit Hut, die sich nachmittags sogar zu einer eigenen Show versammeln. Im glanzvollen Ballsaal Berlin wird den besonderen Gästen ein abwechslungsreiches Programm geboten: Sabine Kraft, Mauritia Mack und die Staatssekretärin des Ministeriums fĂĽr Soziales und Integration in Baden-WĂĽrttemberg, Bärbl Mielich, begrĂĽĂźen die Besucher; der KĂĽnstler Thomas Zipfel zeichnet live einen Cartoon,  Artisten und KĂĽnstler des Europa-Park treten fĂĽr sie auf.

171014 PM Hut auf bande

Und dann kommt fĂĽr Amelie ein sehr spannender Moment: Ihre Schwester Sina stellt auf der BĂĽhne das neue Jugendprojekt des BVKH vor. Amelie wird dazu gebeten, denn auch sie will sich bald in der „GrĂĽnen Bande“ engagieren, einem Club fĂĽr lebensverkĂĽrzend erkrankte Jugendliche, ihre Geschwister und Freunde, in dem sich die Teenager fĂĽr ihre eigenen Belange einsetzen wollen. Sina und Amelie freuen sich riesig, dass KiKA Moderatorin Jessica Lange die Schirmherrin der GrĂĽnen Bande wird. „Jess“ hat zwar den Auftritt der beiden Schwestern wegen einer Flugverspätung verpasst, am groĂźen Informationsstand des Bundesverbands Kinderhospiz gibt es später aber doch noch ein erstes Bandentreffen.  Die offizielle GrĂĽndungsveranstaltung der GrĂĽnen Bande wird es noch in diesem Jahr in Sinas und Amelies Heimatstadt Heidelberg geben, und dann soll es gleich losgehen: die Jugendlichen wollen sich zum Thema Ausgrenzung in der Gesellschaft, behindertengerechte Umgebung und vieles mehr austauschen. „Ich bewundere sehr, wie offen ihr mit Eurer Situation umgeht“, staunt Jess ĂĽber die junge BandengrĂĽnderin Sina. „Ihr seid wirklich kleine Helden!“ Sie wird die Jugendlichen dabei unterstĂĽtzen, ihre Anliegen in die Ă–ffentlichkeit zu tragen.

Amelie ist gewohnt, dass die Krankheit ihrer Schwester viel Raum im Familienalltag beansprucht. In dem neuen Jugendprojekt wird sie sich dafĂĽr einsetzen, dass auch die Perspektive der Geschwisterkinder nicht vergessen wird. Aber heute soll es trotz Rollstuhl,  Krankheit und Kinderhospizarbeit vor allem um eines gehen: ums SpaĂź haben! Während ihre Schwester noch zu einem Pressefoto gebeten wird, plant Amelie deshalb fröhlich: „Und jetzt ab in den Silver Star, und zwar ganz nach vorne!“

Zur vollständigen Pressemitteilung
Download Pressefoto 1
Download Pressefoto 2