171010 PM Aus der Trauer

Bundesverband Kinderhospiz und FriedWald mit bewegender Informationsveranstaltung

Kinder und Tod: Ein Tabuthema, dem man sich nur zögerlich nähert. Deshalb ist es dem Bundesverband Kinderhospiz ein besonderes Anliegen, sich um Familien zu kümmern, die um ein Kind trauern. Mit Informationstagen wie zuletzt in Löffingen führt der Dachverband der deutschen Kinderhospize Betroffene wie auch Menschen, die beruflich mit Kindern zu tun haben, an das Thema heran.
Hochrangige Referenten aus ganz Deutschland sind in Löffingen dabei, wie die Schauspielerin, Autorin und Trauerbegleiterin Isabel Schupp, die mit ihrem Vortrag „Loslassen? Nein Danke! Achtsamkeit und Selbstmitgefühl in der Trauerbegleitung“ beeindruckt. Isabel Schupp ist selbst betroffene Mutter und verlor ihre Tochter Pauline, als diese gerade einmal 16 Jahre alt war. Im Alltag mit einem so schwer kranken Kind helfe oft die Frage nach dem ‚Jetzt Fühlen‘ weiter. „Nicht an morgen denken, an die Angst, vor dem was kommt, sondern an Deinen Atem, Dein Herzklopfen. Das ist jetzt.“
Viele Betroffene unter den Teilnehmern in Löffingen fühlen sich durch die persönlichen Erfahrungsberichte ermutigt und gestärkt. So freut sich Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz (BVKH), über viele positive Rückmeldungen. Besondere Verbundenheit entsteht, als eine Familie über den Alltag mit ihrem schwerst kranken Sohne spricht – dem Kleinen wurde schon mehrfach der Tod vorher gesagt, und trotzdem ist auch er in Löffingen dabei.
Doch nicht nur um Erfahrungsaustausch geht es bei den Informationstagen des BVKH, auch über Schwierigkeiten wie die, geeignete Pflegekräfte zu finden, sprechen die Teilnehmer offen. Der Bundesverband Kinderhospiz hat auch für Familien in Trauer mit dem „OSKAR Sorgentelefon“ ein einzigartiges Hilfsangebot geschaffen: Die kostenlose und anonyme Hotline, die rund um die Uhr zu erreichen ist, wendet sich an Familien, die ein schwerstkrankes Kind haben, an Fachkräfte und Interessierte und an alle Menschen, die je ein Kind verloren haben. Denn wenn keiner mehr da ist und keiner zuhören kann – OSKAR ist da.

„Es ist wichtig, dem Thema Trauer offen zu begegnen“, weiß Sabine Kraft, „denn der Tod eines Kindes lässt Familien oft auf ungeahnte Weise vereinsamen. Es gibt eine Kraft, die aus dem Tod des eigenen Kindes erwächst und es gilt, diese zu finden“. Sängerin Ela Querfeld, die sich als Botschafterin des BVKH für Kinderhospizarbeit einsetzt, setzt diesen Gedanken musikalisch in ihrem Lied „Glück muss man nicht suchen, man muss es finden“ um. In Zusammenarbeit mit FriedWald veranstaltet der Bundesverband Kinderhospiz regelmäßig Informationstage zum Thema Trauer, „an denen jedesmal eine Atmosphäre entsteht, die Augen, Mund und Ohren öffnet für unser Thema“, freut sich Sabine Kraft.

Zur vollständigen Pressemitteilung